Wärmebildinspektion

In vielen Städten sind Fernwärmenetze seit vielen Jahren erfolgreich im Betrieb. Aber oftmals gibt es Leckagen in den Netzen, die zu Effizienz- und Wasserverlusten führen, welche schnell finanzielle Auswirkungen im fünf-stelligen Bereich haben können. Ortung durch drohnengestützte Thermografie kann Ihnen helfen, Lecks zu finden.

Um etwaige Leckagen sichtbar zu machen, setzen wir eine Zenmuse XT2 Thermalkamera von Flir mit einer Auflösung von 640×512 Pixel, welche an einem Matrice 210 V2 Multikopter von DJI befestigt ist. auf einer Höhe von 30 bis 40 Metern über dem Boden ein. Aufgrund der Höhe und des Einfangswinkel ist es uns nicht nur möglich Leckagen zu finden, sondern auch die Größe und somit das Ausmaß der Leckagen zu bestimmen.

Die eingesetzte, nicht-invasive Messmethode bietet einen guten Überblick und ermöglicht es, lange Leitungsverläufe in einem Bild darzustellen und bei guten Bedingungen sowohl die exakte Position als auch den Verlauf der Fernwärmeleitung zu inspizieren. Etwaige Leckagen sind deutlich und auch bei weniger optimalen Bedingungen vom restlichen Leitungsverlauf auf dem Wärmebild hervorgehoben und fallen bei der Befliegung vor Ort und in der Nachbearbeitung auf.